All

Die Spielzone in Las Vegas: ikonische Persönlichkeiten in ihrer Geschichte

Online-Casinos wie das Merkur online Casino PaySafe waren früher nicht so populär, wie sie es heute sind. Noch vor ein paar Jahrzehnten waren die landgestützten Casinos die Hauptattraktion. Vieles spricht für die größte Spielzone der Vereinigten Staaten und der Welt, da ihre Geschichte bis in die 1930er Jahre zurückreicht und mit Investitionen verbunden ist. Einzelpersonen spielten dabei eine entscheidende Rolle: Die Helden unseres Materials waren Gangster und Geschäftsleute.

Statistiken zeigen, dass Las Vegas jährlich von etwa 40 Millionen Touristen besucht wird. Anfang 2019 erschien jedoch eine Reihe von Berichten in den Medien, dass die Einnahmen der Casinos zurückgehen und das goldene Zeitalter der Glücksspielzone zu Ende geht. Analysten bestätigen den Rückgang der Casino-Einnahmen für die ersten fünf Monate, stellen jedoch einen Anstieg im Juni fest und geben allgemein positive Prognosen für die Zukunft ab.

Benjamin Siegelbaum und ein Casino in Las Vegas

Die Entstehung eines der ersten großen Casinos in Las Vegas ist mit den Persönlichkeiten der kriminellen Welt der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts verbunden. 1931 legalisierte die Regierung von Nevada das Glücksspiel im Süden, um den Staat vor dem Bevölkerungsrückgang zu bewahren und Quellen zu finden, um das lokale Budget aufzufüllen. Damit wurde die Idee des New Yorker Gangsters Benjamin Siegelbaum, der auch Bugsy Siegel oder Handsome Bugsy genannt wurde, real verwirklicht. Zu dieser Zeit war er Manager eines Wasserkasinos.

Siegelbaum brauchte 14 Jahre, um seinen Plan zu verwirklichen. Offenen Quellen zufolge verwendete er Mafia-Gelder, um Billy Wilkerson (den Eigentümer des Grundstücks und Gebäudes) zu finanzieren und dann aus dem Casino zu verdrängen. 1945 wurde in Las Vegas eine Flamingo-Glücksspieleinrichtung für Besucher eröffnet, benannt nach Bugsys hübscher Freundin Virginia Hill, die wegen ihrer roten Haare und langen Beine den Spitznamen „Flamingo“ erhielt.

Den verfügbaren Informationen zufolge verlor das Casino in der ersten Betriebswoche 300.000 US-Dollar und wurde sieben Tage nach der Eröffnung geschlossen. Das Flamingo Casino wurde am 1. März 1947 unter dem Namen The Fabulous Flamingo wiedereröffnet und machte im Mai einen Gewinn, aber es war nicht genug, um Siegel zu retten. Es wird angenommen, dass Partner aus der kriminellen Welt seine Ermordung organisiert haben, aber dieses Verbrechen ist bis heute ungelöst.

Nach einer Reihe von Namensänderungen und Besitzerwechseln ist das Hotel nun als The Flamingo Las Vegas bekannt – im Besitz und betrieben von Harrah’s Entertainment. Der Komplex bietet 3626 Hotelzimmer und verfügt über ein Casino mit einer Fläche von über 7.000 Quadratmetern. m.

Wie Howard Hughes den Ruf der Stadt der Sünden „gebleicht“ hat

1966 interessierte sich Las Vegas für Howard Hughes, einen amerikanischen Milliardär, der sich hier zuerst auf den zwei Etagen des Desert Inn Casino Hotels niederließ und es am 1. April 1967 von einem lokalen Verbrecher für 13,2 Millionen Dollar kaufte, die zukünftig größte Spielzone in der Welt. In den nächsten drei Jahren erhöhte Hughes die Anzahl der Casinos, die er besaß, auf sieben: Er kaufte Sands, Frontier, Castaways, Silver Slipper, Landmark und Garold Club von Gangstern, und die Gesamtinvestition überstieg 40 Millionen US-Dollar.

Nach und nach “weißte” der Geschäftsmann dieses zukunftsträchtige Viertel: machte Las Vegas salonfähig und attraktiv für Geschäftsleute, Politiker und Weltstars. Hier wurden Millionen von Investitionen angezogen, die zum Schlüssel für eine schnelle Entwicklung wurden.

Kirk Kerkoryan und Steve Wynn in der Geschichte von Las Vegas

Apropos Geschichte von Las Vegas als Spielzone, wir dürfen zwei weitere Geschäftsleute nicht verpassen. Einer von ihnen war der Milliardär Kirk Kerkoryan, der 1969 das International Hotel eröffnete. Am Tag zuvor verkaufte er seine Fluggesellschaft für 104 Millionen US-Dollar, wodurch er zu einem wichtigen Akteur in der Glücksspielbranche von Las Vegas wurde. 1973 eröffnete Kerkoryan das MGM Grand Hotel (damals das größte der Welt) mit einem Casino.

Eine weitere ikonische Figur in der Entwicklung der Hauptstadt des Glücksspiels ist der Milliardär Steve Wynn. Er baute hier eine Reihe großer Hotels (Golden Nugget – das erste, Bellagio und Mirage, Excalibur und Luxor), die zu einem neuen Begriff in der Architektur wurden und den Kunden ein erhöhtes Maß an Komfort in luxuriösen Innenräumen boten.

Angesichts der Tatsache, dass die Geschichte von Las Vegas sowohl einen Boom als auch eine Zeit des vorübergehenden Niedergangs hatte, hat Steve Wynn viel Mühe darauf verwendet, die Spielzone die schwierigen Zeiten der frühen 1990er Jahre zu überstehen. Er verbesserte seine Kasinohotels und versuchte, ein neues Publikum anzuziehen. Und angesichts des diesjährigen Einkommens gelang es ihm dennoch, erfolgreich zu sein.

Was passiert gerade?

Heute haben laut der Nevada Gaming Commission 130 Casinos offizielle Lizenzen, um in Las Vegas zu spielen. Solche Einrichtungen werden von der Regulierungsbehörde als Räumlichkeiten mit mehr als 15 Spielautomaten oder einem Tisch für Brettspiele angesehen.

Laut dem State Committee for Game Management in Nevada gab es am 1. August 2019 in Clark County (in dem sich die Spielzone befindet) 214 Casinos. 87 % der Glücksspieleinnahmen des Staates stammen von Casinos in Clark County, Nevada, und 57 % von Las Vegas.

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Back to top button
https://getliker.com/privacy-policy/?preview=true